Leistungen Banken und Versicherung

=

Entwicklung eines Vertriebsportals

=

Mobility Services

=

Reverse Engineering / Semiautomatisierte Nachdokumentation

Vertrieb komplexer Finanzprodukte über ein Vertriebsportal

Finanzprodukte zu verkaufen benötigt zwischenmenschliches Verständnis und eine gute Ausbildung. Die Darstellung Darstellung von Zahlen und Fakten reicht hierbei bei Weitem nicht aus. „Wenn es ums Geld geht, geht es auch um Vertrauen“ – so einer unserer Kunden aus der Versicherungsbranche. Ein rein digitaler Vertrieb ist daher nahezu unmöglich. Im Fokus steht für die Finanzbranche somit auch in Zukunft weiterhin die menschliche Interaktion mit dem Kunden.

Da Digitalisierung oftmals mit einer „Wegrationalisierung“ von Arbeitskräften gleichgestellt wird, stehen ihr Vertriebler dieser Thematik eher skeptisch gegenüber. Diese Angst ist jedoch unbegründet. In Wahrheit handelt es sich um einen Wegfall ineffizienter Aufgabenstellungen (meist administrativer Natur) und einer Verlagerung auf wertschöpfende Prozesse.

Die Digitalisierung des operativen Betriebs ermöglicht den Fokus auf die Beratung. Dies geschieht mit unterstützender Software am Verkaufsort und im Backoffice. Besonders beliebt sind Vertriebsportale, die über Handheld Geräte Zuhause beim Kunden eingesetzt werden. Daraus folgt, dass die Produktivität des Einzelnen auch schon mal verdoppelt werden kann. Das sichert das Wachstum des Unternehmens und den Arbeitsplatz für die Zukunft.

Verpasste Digitalisierungspotenziale im Finanz- und Versicherungsvertrieb

Das Skalierungspotenzial eines wie oben beschriebenen (teil)analogen und nicht datengetriebenen Vertriebsprozesses ist beschränkt. Im Schnitt kommen laut unserer Erfahrung auf jede beim Kunden geleistete Stunde weitere 2-3 Stunden administrative Tätigkeiten auf den Vertriebler zu. Dazu gehören Tätigkeiten wie Dokumente ausfüllen, Informationen aus ausgefüllten Dokumenten in digitale Systeme händisch übertragen, Dokumente scannen, Prämien händisch berechnen und vieles mehr.

Oftmals werden dadurch auch Geschäftsfelder außer Acht gelassen, die ohne administrative Aufwände profitabel wären. Weiterhin leidet die Datenqualität im Unternehmen, da es für viele Vertriebler zu aufwändig ist Daten in meist veraltete CRM Systeme zu übertragen. Ohne diese Datengrundlage rücken Themen wie Machine Learning, KI und einfache statistische Analysen in weite Ferne.

Unsere Vorgehensweise: Mehr Mensch, weniger Administratives und Datengrundlage schaffen

Ein erster Schritt in die richtige Richtung ist die Analyse aller Vertriebsprozesse hinsichtlich ihrer Digitalisierungspotenziale. Digitale Transformationen in der Versicherungs- und Finanzbranche unterstützen wir mit Leidenschaft. Wir helfen unseren Kunden dabei mit digitalen Lösungen Vertriebler zu entlasten, sodass sie sich voll auf den Kundenkontakt konzentrieren können.

Dazu gehören u.A. mobile Anwendungen für die Kundenberatung, Antrags- und Vertragsmanagement und Servicemanagement. Wichtig ist hierbei eine saubere und einfache Datenerfassung von Anfang an. Ist einmal ein Datenschatz gehoben, kann eine weiterführende Salesunterstützung angeboten werden. Fragen wie „Welches Produkt eignet sich für diesen Kunden?“ oder „Wann sollte ich mich bei meinen Kunden oder Empfehlungen melden?“ durch intelligente Algorithmen unterstützt werden

Mobility Services

Finanzierungskunden bevorzugen ein integriertes Angebot im Vergleich zu einzelnen Finanzdienstleistungen. Mobility Services sind jedoch bei vielen Unternehmen im Automotive Finance Bereich noch wenig in das Gesamtangebot integriert, wodurch Möglichkeiten für attraktive Produktbündel und Cross Selling auf der Strecke bleiben.

Die engere Verzahnung von Mobility Services und Kernbanksystemen birgt viele Chancen für Unternehmen und Kunden zugleich. So kann mit innovativen Produktbündel ein Mehrwert für Kunden geschaffen werden. Kunden erwarten zudem, über einen Zugang auf sämtliche Dienstleistungen eines Anbieters zugreifen zu können.

ReqPOOL hat umfangreiche Erfahrung in der Integration von Softwaresystemen, unter anderem durch schlanke Pilotprojekte zur Schaffung erster Integrationspunkte zwischen Mobility Services und Kernbanksystemen sowie Kundenportalen. Hierbei legt ReqPOOL besonderen Wert auf effizientes Vorgehen zum schnellen Erreichen eines greifbaren Eindrucks des Endprodukts.

Reverse Engineering / Semiautomatisierte Nachdokumentation

Warum Reverse Engineering für jedes Institut von Interesse ist?!

Aufgrund der Bedeutung von IT im Finanzwesen hat die Aufsicht entsprechend weitreichende Anforderungen formuliert. Ein Beispiel sind die Bankenaufsichtlichen Anforderungen an die IT (BAIT), in denen die Aufsicht Informationssicherheit und IT-Governance eine Stufe stellt wie die Ausstattung der Institute mit Kapital und Liquidität. In diesem Kontext werden explizite Anforderungen an die Dokumentation von Anwendungen formuliert. So ist für jede Anwendung mindestens eine Anwenderdokumentation, eine technische Systemdokumentation und eine Betriebsdokumentation vorzuhalten.

Diese Anforderung mit den bestehenden knappen personellen Ressourcen aus der IT zu stämmen, dürfte viele Institute vor erhebliche Herausforderungen stellen.

Wie kann ReqPOOL Kunden bei dieser Herausforderung das Leben erleichtern?

Mit Hilfe des automatisierten „Reverse Engineering“ von ReqPOOL. Ziel dieser Vorgehensweise ist es die benötigte Dokumentation weitestgehend maschinell aus dem Source-Code der jeweiligen Anwendung zu erstellen.

Im folgenden Schaubild ist die Vorgehensweise zum Reverse Engineering dargestellt. Im Kern wird der Quellcode detailliert analysiert und dokumentiert, unter Berücksichtigung der bestehenden Dokumentation – sofern vorhanden. Diese Vorgehensweise ist durch ReqPOOL bereits vielfach erprobt und eignet sich auch für komplexe Kern(bank)systeme mit mehreren 100.000 Function-Points (FPs) – zur Einordnung: MS Office hat 16.000 FPs und moderne ERP Systeme (z.B. SAP oder Oracle) bis zu 300.000 FPs.

Inhaltliche Schwerpunkte der Dokumentation werden im Vorfeld gemeinsam mit dem Kunden festgelegt und entsprechend seiner Anforderungen definiert. Darauf aufbauend werden die generierten Dokumente durch Spezialisten von ReqPOOL aufbereitet und im Rahmen zielgerichteter Workshops gemeinsam mit den IT- & Fachexperten der Kunden qualitätsgesichert.

Was ist das Resultat einer Zusammenarbeit mit ReqPOOL?

Diese Vorgehensweise ermöglicht es unseren Kunden, aufsichtlich konforme und aktuelle Dokumentationen zu erhalten, bei gleichzeitiger Schonung der internen Ressourcen und ist unserer Erfahrung nach, im Vergleich zur „Eigenerstellung“, deutlich kostengünstiger.